Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.

Datenschutzerklärung Akzeptieren

Roadrunnes Sübaden
Instagram Natalie Instagram Jonas
Running

Loch Ness Marathon: In Bestzeit auf Platz 4

08.10.2019 - Jonas
Drei Jahre nach unserem Start beim Loch Ness Marathon 2016 wartete nun erneut das Rennen durch die schottischen Highlands. Bevor das Rennen um 10:00 Uhr gestartet wurde, wurden die rund 4.000 Läufer von Inverness aus, wo später der Zieleinlauf wartete, zum Start gebracht. Dieser fand mitten in der Natur statt. Wie 2016 zog sich das Warten auf den Start vor Ort etwas hin, gerade da der doch recht starke Wind das Warten zu einer kalten Angelegenheit machte.

Kurz vor 10:00 Uhr Ortszeit war es nun aber soweit: ich stand drei Jahre nach dem Loch Ness Marathon 2016, bei dem ich meine Bestzeit um rund sieben Minuten auf 2:43:46 Stunden verbessern und den achten Gesamtplatz erreichen konnte, wieder an der Startlinie eines meiner absoluten Lieblingsrennen. Statt unter dem Applaus zahlreicher Zuschauer - nein, außer einige Highland Cows hatte sich an diesem Sonntagmorgen niemand an diesen Ort irgendwo in den schottischen Highlands verirrt - ging man begleitet von den Klängen einiger Dudelsäcke auf die ersten Meter.

Vom Start ging es in Richtung des Loch Ness, dem See, in dem der Sage nach ja das Monster Nessie lebt. Dieser wurde nach rund einem Drittel der Renndistanz erreicht. Bis dahin sollte sich das Feld gerade in der Spitze so sehr auseinanderziehen, dass aus einem Natur-Marathon mit nur sehr wenigen Zuschauern wieder ein Natur-Marathon mit nur sehr wenigen Zuschauern und anderen Läufern, die man zumindest mal ein paar hundert Meter vor oder hinter sich sieht, werden. Überraschte mich das? Nein, ganz und gar nicht, daher lief ich einfach, Meter für Meter, Kilometer für Kilometer.

Trotz des Gegenwinds, den ich 2016 an selber Stelle so nicht erlebt hatte, ging ich wie geplant offensiv ins Rennen und lief die ersten Hälfte daher so schnell, wie ich bis in der Vergangenheit noch nie ein Marathon angegangen war. Nach 21,1 schnellen, aber auch intensiven Kilometern ging ich als auf Gesamtplatz drei liegender Läufer auf die zweite Hälfte. Was auf den verbleibenden Kilometern auf mich wartete, wusste ich. Gerade zwei bis drei lange und zu diesem Zeitpunkt im Rennen sehr fordernde Anstiege jenseits der 30-Kilometer-Marke zwangen mich wie erwartet und geplant das Tempo etwas zu reduzieren. Nichtsdestotrotz ging es stets um die Verbesserung meiner Marathon-Bestzeit, die ich Ende Oktober 2017 gelaufen war. Auf den letzten Kilometer galt es sich daher noch einmal voll reinzuhängen. Das tat ich und finishte am Ende nach 2:39:16 Stunden und somit über zwei Minuten vor Ablauf meiner fast zwei Jahre alten Bestzeit.

Trainingsintensive Wochen und Monate, die durch das Schreiben meiner Master-Thesis sowie den Umzug nach Schottland voller außersportlicher Herausforderungen waren, hatten sich ausgezahlt. Dass das klappen könnte, hatte ich gerade nach meinen Bestzeiten über fünf Kilometer, zehn Kilometer und die Halbmarathon-Distanz gehofft. Neben meiner ersten Zeit unter 2:40 Stunden stand am Ende meines bereits 19. Marathons jedoch auch Gesamtplatz vier. Zwei englische Läufer, vor denen ich große Teile des Rennens gelegen hatte, waren am Ende noch etwas schneller, dazu ein Kenianer, der bereits auf den ersten Kilometern seine Siegambitionen unterstrich und allen anderen Startern enteilte. Zeit und Platzierung, beides passte an diesem Tag in Inverness, sodass ich glücklich und zufrieden nach Edinburgh zurückkehren konnte.
Scroll to Top